Gründerportrait #16: Dresdner Start-up Saxray gründet sich mit innovativer Röntgenanalytik

Saxray entwickelt, baut und vertreibt innovative Komponenten für die Röntgenanalytik, mit denen sich Materialien präziser und einfacher untersuchen lassen. Vor kurzem ist das Saxray-Team, das aus dem Physiker Dr. Tilmann Leisegang, dem Ingenieur Marco Herrmann und dem Wirtschaftsingenieur Robert Schmid besteht, von der Idee zum Unternehmen gereift und auf dem Markt aktiv.

Saxray ist ein gemeinsames Ausgründungsprojekt aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, der TU Dresden und der TU Bergakademie Freiberg. Teammitglied Robert Schmid haben wir gebeten, die Idee hinter Saxray kurz vorzustellen:

Jungunternehmer des Saxray-Teams„Unser dreiköpfiges Team der Saxray GmbH entwickelt und vertreibt Highend-Komponenten für Röntgenanalysegeräte. Die Idee zum Bau solcher Komponenten hat ihre Wurzeln in der Nanostrukturphysik der TU Dresden. Sie reifte im Businessplanseminar von dresden|exists und dem Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation und wurde, flankiert von EXIST-Gründerstipendium und SAB-Seed-Stipendium, schließlich bis zur erfolgten Gründung der GmbH vorangebracht.
Wichtigstes Produkt im Spektrum von Saxray ist unsere Adaptive Röntgenoptik (ARO). Diese wurde am Institut für Strukturphysik aus dem Umstand heraus entwickelt, dass bis dato keine Optiken für Röntgenanalysegeräte existieren, welche die Strahlqualität kontinuierlich aufzeichnen, damit Rückschlüsse auf Störungen zulassen und so die Möglichkeit bieten, die gemessenen Daten zu korrigieren, um ultrapräzise Analyseergebnisse zu erzielen.

Mit unserer Optik ist damit in der Materialforschung ein neues Niveau der Messung möglich, deren Qualität etablierte Lösungen deutlich übertrifft. Das alles bei gleichzeitig wesentlich vereinfachter Handhabung und erhöhter Anwenderfreundlichkeit. Profitieren sollen davon die Kristallographie, die Materialwissenschaft und insbesondere die Nanotechnologie.
Unsere Technologie bis zur Serienreife zu führen ist rückblickend bisher die anspruchsvollste Aufgabe für unser Team. Nun müssen Referenzkunden gewonnen werden, wobei bereits erste Interessensbekundungen vorliegen. Ziel ist es, mit der Optik Erstausrüster für Komplettgeräte zu werden. Auch eine Vision hat Saxray: ein Miniaturröntgenlabor.“

Vielen Dank Robert für den kurzen Einblick. Wir wünschen Euch viel Erfolg auf dem weiteren Weg und sind gespannt, welche Entwicklungen Saxray nimmt!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gründergeschichten, Gründerportrait abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Gründerportrait #16: Dresdner Start-up Saxray gründet sich mit innovativer Röntgenanalytik

  1. Pingback:Dresdner Technologie-Start-Ups erfolgreich bei Gründerwettbewerben | Dresden exists – Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *