Gründerportrait #38: Spiegelneuronen – Akademie für Positive Psychologie

Spiegelneuronen Akademie Logo

Wir denken selten an das, was wir haben. Aber oft an das, was uns fehlt. Warum ist das so? Konzentrieren wir uns doch besser auf Dinge, die gut laufen – unsere Stärken und Kräfte. Die Spiegelneuronen, Nervenzellen in unserem Gehirn, die Mitgefühl und Empathie ermöglichen, sind Namensgeber einer besonderen Akademie. Diese widmet sich einer noch recht jungen Wissenschaft, die erforscht, was das Leben lebenswert macht. Worum es dabei geht, verraten uns Saskia und Andrea in ihrer Gründergeschichte.

 

1. Was ist Inhalt Eurer Selbstständigkeit?

Saskia: Wir vermitteln Kenntnisse aus der Positiven Psychologie – wissenschaftlich fundiert, anschaulich und anwendungsbereit. Je nach Kundenwunsch erstellen wir Konzeptionen für Veranstaltungen oder Projekte, halten Vorträge und Workshops oder sind für Einzelcoachings buchbar.
Andrea: Wir schauen dabei darauf, was das Leben gelingen lässt und verbessert. Im Fokus stehen hilfreiche Charakterzüge, positive Lebensbedingungen und Erfahrungen. Die eigenen Stärken zu erkennen und sie zu nutzen, steigert die Motivation und das Wohlbefinden – sowohl psychisch als auch körperlich.
Saskia: Wir möchten erreichen, dass sich Menschen mit ihrem Glück beschäftigen. Wir finden mit ihnen heraus, was sie für sich tun können, um gesund zu bleiben. Und zwar in jedem Alter. Ich beschäftige mich hauptsächlich mit Kindern und Jugendlichen, Andrea ist für die „Großen“ und die Unternehmen zuständig. Gemeinsam haben wir die Spiegelneuronenakademie als Dachnetzwerk gegründet. Wir sind die ersten beiden Mitglieder und bieten über das Netzwerk freiberuflich unsere Leistungen an.

 

2. Wie und wann kam die Idee dazu?

Saskia: Ich beschäftige mich schon sehr lange und intensiv mit den Themen „Positive Psychologie“ und „Glück“. In den letzten Jahren gab es in den Medien und der „Ratgeberliteratur“ ja eine regelrechte „Glückswelle“. Doch nur wenige setzen sich wirklich wissenschaftlich fundiert und kritisch mit diesen Themen auseinander. Das wollte ich ändern.
Andrea: In meinem Beruf als Psychotherapeutin habe ich einige Patienten kennengelernt und sie von der Krankheit zur Besserung begleitet und unterstützt. Ich konnte beobachten, wie selbst einfache Veränderungen im Lebensstil oder in der Denkweise sehr positive Konsequenzen nach sich zogen. Oft habe ich auch von der Seite der Patienten gehört, dass sie nicht krank geworden wären, wenn sie eher und besser auf sich geachtet hätten. Daher kam bei mir die Idee und der Wunsch, nicht nur in der Krankenbehandlung tätig zu sein, sondern auch Krankheiten vorzubeugen und gesunde Menschen dabei zu unterstützen, das gut erforschte psychologische Wissen kennenzulernen und umzusetzen.

 

3. Wann habt Ihr die Entscheidung zur Gründung getroffen?

Andrea: Eine vage Idee ist noch keine Entscheidung zur Gründung. Die entstand bei mir vor allem durch Gespräche mit Gleichgesinnten. Der daraus entstandene Aufwind und die Möglichkeit, Kompetenzen zu vereinen, nährten bei mir die Entscheidung, konkreter zu werden und tatsächlich den Schritt an den Markt zu gehen. Insbesondere die Gespräche mit Saskia ließen den Entschluss weiter reifen.
Saskia: Mitte 2012 war für uns klar: Unsere Visionen und Ideen passen gut zueinander, wie auch wir als Persönlichkeiten. Wenige Wochen später war ein passender Name gefunden und die Webseite ging online.

Spiegelneuronen Akademie

Die Gründerinnen der Spiegelneuronen Akademie (v.l.): Andrea Horn und Saskia Rudolph

 

4. Was waren die größten Herausforderungen auf dem Weg in die Selbstständigkeit und wie habt Ihr sie bewältigt?

Saskia: Die letzten vier Jahre war ich als Freiberufler im „Alleingang“ unterwegs. In Bezug auf die Spiegelneuronen stellte sich nun die Frage: wieder allein? Oder tue ich mich mit anderen zusammen und versuche mit ihnen gemeinsam neue Wege zu gehen. Darüber habe ich mit Andrea viel gesprochen. Wir wissen, dass wir gemeinsam mehr erreichen können.
Andrea: Eine der größten Herausforderungen war für mich der Faktor Zeit: Gedanken, Recherche, Planung, konkrete Schritte… alles braucht Zeit. Durch die Arbeit mit den Patienten war ich für den  Schritt in die Selbstständigkeit zeitlich unterschiedlich stark eingebunden. Doch dies hatte nicht unbedingt einen Nachteil, denn auch dadurch wuchs weiter meine Überzeugung, auch in der Krankheitsvorbeugung tätig zu werden. Gerade in der turbulenten Startphase und in sehr stressreichen Phasen ist die zweite Herausforderung für mich gewesen, die Gelassenheit zu bewahren und andererseits immer wieder einen Schritt vorwärts zu gehen und den Mut dazu aufzubringen. Am Ziel festzuhalten und es sich immer wieder vor Augen zu führen, ist dabei für mich unentbehrlich geworden.

 

5. Was macht Euch besonders stolz bzw. was sind Eure bisherigen Erfolge?

Andrea: Stolz macht mich jeder einzelne Auftrag, den wir bisher übernommen haben. Denn einerseits bedeutet es, dass unsere Idee auf Interesse stößt und andererseits, dass sich das Bewusstsein verändert hat und die Gesundheit bei den Menschen im Fokus steht.
Saskia: Ich habe von meinen Kunden bisher durchweg positives Feedback erhalten. Viele sagen, dass ich sehr authentisch bin. Und so komme ich auch an meine Aufträge. Ich betreibe keine Akquise in dem Sinne. Sondern ich rede überall und mit jedem darüber. Die Leute merken, dass ich für das Thema „brenne“. Ich stecke sie mit meiner Begeisterung an  – gelebte Positive Psychologie.

 

6. Gab es Tage, an denen Ihr euch nicht sicher wart, wie und ob es weitergehen soll? Wie habt Ihr diese Hürden bewältigt?

Saskia: Diese Momente und Tage gibt es immer – bei jedem. Umso wertvoller, wenn man dann nicht allein dasteht, sondern sich austauschen kann. Was wir sehr oft und intensiv getan haben. Mit Erfolg.
Andrea: Die Frage nach dem „ob es weitergehen soll“ kam bei mir selten auf. Je länger ich mich mit der Idee beschäftigte, desto mehr wuchs bei mir neben der Begeisterung auch die Überzeugung, dass es gelingen wird. Im Gegensatz dazu gab es bei mir einige Tage, an denen mich die Frage nach dem „wie“ sehr beschäftigte. Obwohl diese Frage sicherlich nicht immer angenehm war, gehört sie für mich essenziell dazu. Einerseits diente sie mir dazu, immer wieder zu überprüfen, welche Schritte als nächstes anstehen und ob sie mich zum erwünschten Ziel führen. Andererseits ist es gerade im Team wichtig, sich immer wieder auszutauschen, über die Arbeitsteilung, Motive und zu neuen Ideen. Dabei geholfen hat es mir, bei solchen entscheidenden Fragen mindestens einen Tag Urlaub zu machen. Das klingt paradox, es half mir jedoch, die Distanz erneut aufbauen und dann mit klarem Kopf wieder an die Arbeit gehen.

 

7. Welche Erfahrungen möchtet Ihr an andere weitergeben, die jetzt vor der Entscheidung zur Selbstständigkeit stehen?

Andrea: Traut euch! Wenn ihr merkt, dass etwas stockt, hinterfragt euch, schaut nach den Hindernissen und räumt sie aus dem Weg.
Saskia: Findet heraus, wo eure Talente liegen und was ihr wirklich tun möchtest. Ich glaube auch, die meisten mit zu wenigen Leuten über ihr Gründungsvorhaben reden. Viele denken, jemand könnte ihnen ihre Idee wegnehmen. Doch das stimmt nicht. Redet mit anderen! Auch wenn ihr nur vage Ideen habt. Ihr wisst nie, wem ihr begegnet. Einfach reden und da sein. Und zwar mit allen  – und ganz wichtig: mit der Zielgruppe.

 

8. Was ist Eure Zukunftsvision bzw. was möchtet Ihr in den nächsten fünf Jahren erreichen?

Saskia: Die Spiegelneuronen gibt es jetzt seit einem Jahr. Schon jetzt sind so viele spannende Dinge passiert, dass wir uns auf die nächsten fünf Jahre unglaublich freuen. Wir hatten viele abwechslungsreiche Aufträge und haben auf diesem Wege sehr interessante Menschen kennengelernt – unter ihnen auch vielversprechende Kooperationspartner.
Andrea: Wir wollen weiterhin in den nächsten Jahren fachlich kompetente und engagierte Menschen zusammenführen, die das gleiche Ziel verfolgen. Die Spiegelneuronen- Akademie für Positive Psychologie fungiert dabei als Netzwerk. Wir wachsen – und es bleibt spannend!

Ihr wollt mehr über die Spiegelneuronen Akademie erfahren? Auf ihrer Facebook-Seite findet Ihr alle Neuigkeiten und spannende Infos rund um das Thema Glück.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gründergeschichten, Gründerportrait abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *