Gründerportrait #4: SAXRAY gewinnt Gründungswettbewerbs start2grow 2010

Im diesjährigen Gründerwettbewerb start2grow konnte sich das Team SAXRAY des Forschungszentrums Dresden-Rossendorf e.V. durchsetzen. Der jährliche Gründungswettbewerb umfasst alle Branchen mit technologischen Schwerpunkten in den Bereichen Informationstechnologien und Neue Technologien. Das Team bekam für die überzeugende Geschäftsidee und den tragfähigen Businessplan den 1. Platz des Gründungswettbewerbs überreicht, der mit einem Preisgeld von 15.000€ dotiert ist.

Wir wollen Euch das Team noch genauer vorstellen:

1. Was ist Inhalt Eurer Geschäftsidee?

Das Ziel von SAXRAY ist der Technologietransfer wissenschaftlicher Ergebnisse in die Wirtschaft. Dabei wollen wir vor allem die materialwissenschaftliche Röntgenanalytik stark vereinfachen.

2. Wie und wann kam die Idee dazu?

Die Idee entstand während eines Seminars zur Erstellung von Geschäftsplänen am Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation an der Technischen Universität Dresden. Dies war im Wintersemester 2008. Dabei hat ein Studententeam unter Mithilfe von Mitarbeitern des Lehrstuhls eine Marktanalyse durchgeführt, und festgestellt, dass die Marktchancen aussichtsreich sind.

3. Wann habt Ihr die Entscheidung zur Gründung getroffen?

Wir sind ein Ausgründungsvorhaben und haben noch nicht gegründet. Wir planen eine Gründung im Jahr 2011.

4. Was waren die drei größten Herausforderungen auf dem Weg in die Selbstständigkeit und wie habt Ihr diese bewältigt?

Eine große Herausforderung bisher ist die Produktentwicklung. Nach dem Verlassen der Universität denkt man, dass die Produktentwicklung spätestens in den nächsten drei Monaten abgeschlossen sein müsste. Dies ist aber nicht so. Der Prozess der Produktentwicklung ist sehr aufwendig. Eine weitere Herausforderung ist die Verfeinerung der Finanzplanung sowie, damit verknüpft, eine detaillierte Marktrecherche. Leider existiert keine bundesweite Datenbank mit Informationen zur materialwissenschaftlichen Röntgenanalytik. Deshalb mussten wir viele „Umwege“ gehen um die geforderten Informationen zusammenzutragen. Das ist ein großer Aufwand. Die dritte große Herausforderung ist das gleichzeitige Bearbeiten eines großen Spektrums von unterschiedlichen Aufgaben, zumeist in ganz neuen Bereichen.

5. Was macht Euch besonders stolz bzw. was sind Eure bisherigen Erfolge?

Besonders stolz sind wir darauf mit unserer Geschäftsidee den ersten Platz beim bundesweiten Gründungswettbewerb start2grow erreicht zu haben. Jeden Tag können wir Erfolge verzeichnen, wenn es gilt, auftretende Probleme zu lösen.

6. Gab es Tage, an denen Ihr Euch nicht sicher wart, wie und ob es weitergehen soll? Wenn ja: wie habt Ihr diese Hürden bewältigt?

Nein. Dadurch, dass wir ein Exist-Gründerstipendium erhalten, sind wir, ohne zunächst Einnahmen zu generieren, finanziell abgesichert. Zusätzlich können wir auf die Unterstützung des Forschungszentrums Dresden-Rossendorf sowie unserer Mentoren bauen.

7. Welche Erfahrungen möchtet Ihr an andere weitergeben, die jetzt vor der Entscheidung zur Selbstständigkeit stehen?

Sehr wichtig für die Entscheidung zur Selbstständigkeit ist, dass man den Markt kennt. Denn es bringt nichts ein Produkt zu entwickeln, für welches kein Markt bzw. Käufer existiert. Darüber hinaus sollte man über ein Produkt verfügen, welches in einem überschaubaren Zeitraum zur Serienreife gebracht werden kann. Ganz wichtig ist, dass man im Team über aktive Mentoren verfügt.

8. Was ist Eure Zukunftsvision bzw. was möchtet Ihr in den nächsten 5 Jahren erreichen?

In den nächsten Jahren wollen wir unsere innovativen Produktideen erfolgreich umsetzen, mit Freude verkaufen und zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Unsere Vision ist die Entwicklung eines Röntgenlabors im Miniaturformat.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Auszeichnungen, Gründergeschichten, Gründerportrait abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *