Veröffentlicht am

Recap Grün­der­foyer #48: Wenn vier Startups sich zum Battle treffen

Am 4. November gab es für uns eine Pre­miere: Nach 47 Live-Ver­an­stal­tungen auf dem Campus der TU Dresden haben sich Gründer:innen, Unterstützer:innen und Inter­es­sierte zum ersten Mal kom­plett digital zu unserem Grün­der­foyer getroffen. Und auch wenn das Erlebnis über die Event­plattform ein ganz anderes war, gab es für die Teil­neh­menden viel Inspi­ration, Ein­blicke in die Grün­dungs­szene sowie Gele­genheit zum Infor­mieren und Netzwerken.

Live aus dem Impact Hub Dresden gesendet, erreichten wir mit dem Event mehr als 380 Ange­hörige und Alumni der Dresdner Hoch­schulen und For­schungs­ein­rich­tungen, aber auch Inter­es­sierte aus Berlin, Lübeck, Braun­schweig und Köln. Eine Erfahrung, die wir der Online-Variante des Events verdanken.

Moderatoren Videoaufzeichnung des Gründerfoyers
Alex­ander Götze und Julia Lüpfert aus dem dresden|exists Team führten durch das Grün­der­foyer mit dem “Battle of the Startups” (Foto: Robert Lohse)

Gestartet sind wir mit fünf kurzen Ses­sions, in denen die Teil­neh­menden mehr über dresden|exists und Tipps rund um das Thema Gründung erfahren konnten. Startup-Alumni und Sup­porter aus unserem Netzwerk begrüßten bis zu 120 Teil­neh­mende pro Session und standen nach ihren Inputs für Fragen zur Ver­fügung. In seiner Keynote sprach Tech-Investor Frank Thelen anschließend über Inno­va­tionen und die ent­schei­denden Trends, die er für die Zukunft sieht.

Der Höhe­punkt: starke Startups im Pitch-Battle und eine groß­artige  Jury

High­light des Abends waren diesmal jedoch die Startup-Pitches. Vier junge Unter­nehmen aus unserem Kosmos traten im „Battle of the Startups“ an: the nu company, Semodia, Mainteny und Ent­wick­lerHeld. Bewertet wurden sie von einer nam­haften Jury bestehend aus Tech-Investor Frank Thelen (Frei­geist Capital), Unter­neh­merin Viola Klein sowie Social-Impact Investor Ingo Dahm (capacura).

Den Anfang machte Mathias Tholey, Co-Founder von the nu company, der aus sich aus Leipzig zuge­schalten hatte. Er setzte dabei auf das Her­zens­thema des Startups: nach­hal­tigen Konsum. In Sachsen gehört das fünf Jahre alte Unter­nehmen mit seinen bereits 120 Mit­ar­beitern zu den Leucht­türmen, setzt Maß­stäbe und begeistert mitt­ler­weile inter­na­tional. Die Jury hono­rierte das bisher Erreichte mit posi­tivem Feedback.

Henry Bloch stellte die Semodia GmbH vor. Der Jury gefiel besonders, wie gut es ihm gelang, die stark tech­ni­schen Details rund um die Modu­la­ri­sierung der Pro­zess­in­dustrie authen­tisch und ver­ständlich anhand einer User-Story zu beschreiben.

Monitoransicht der zugeschalteten Jury
Henry Bloch von Semodia (links oben) stellt sich den Fragen der Jury. (Foto: Robert Lohse)

Tom Chenna, Gründer und CEO der Mainteny GmbH, schaltete sich für seinen Pitch extra aus Bar­celona zu. Er über­raschte die Jury ins­be­sondere durch die unver­mutete Größe des Marktes rund um die Auf­zugs­wartung, die Branche, welche die Mainteny-Plattform in Zukunft durch Effi­zienz und Inno­vation auf­fri­schen möchte.

Last but not least glänzte Ent­wick­lerHeld, gepitcht von Geschäfts­führer Ilja Bauer. Ent­wick­lerHeld bringt auf seiner Plattform Entwickler:innen und Unter­nehmen zusammen, um über Coding-Auf­gaben offene Stellen zu besetzen. Ein heißes Thema, welches bei der Jury sehr gut ankam.

Die Gewinner: Ent­wick­lerHeld über­zeugte Publikum und Jury

Nach den Vor­stel­lungen zog sich die Jury zu ihrer Beratung zurück und das Publikum wählte seinen Gewinner des Battles. Herz­lichen Glück­wunsch auch an dieser Stelle noch einmal an Ilja Bauer und das Team von Ent­wick­lerHeld, das am Ende sowohl Jury als auch Publikum über­zeugte. Knapp 45 Prozent des Publikums stimmten für das Team um Ilja Bauer. Viola Klein, die als Grün­derin von Saxonia Systems, die Soft­ware­branche kennt, ver­kündete die Jury-Ent­scheidung. Sie betonte das Potential, welches in der Idee hinter Ent­wick­lerHeld stecke. Auch wenn bereits 30.000 Entwickler:innen den Weg auf die Plattform gefunden haben, gehe die Arbeit aber jetzt erst richtig los, stellte sie fest. Freuen darf sich das Team über einen Workshop-Tag mit Frei­geist Capital, dem Investment-Unter­nehmen von Frank Thelen, sowie eine Beach-Party von und mit dem Team von dresden|exists.

Moderatorin Julian Lüpfert übergibt die Urkunden an das Team
Strah­lende Gewinner: Das Team von Ent­wick­lerHeld darf sich über Jury- und Publi­kums­preis freuen. (Foto: Robert Lohse)

Damit war der „offi­zielle Teil“ des Grün­der­foyers gelaufen. Zum Aus­klang kamen die Teil­neh­menden noch einmal in unter­schied­lichen Räumen mit zahl­reichen Grün­dungs­teams, Sup­portern, Spaces und Inves­toren ins Gespräch. Aber auch Enter­tainment und Ent­spannung kamen nicht zu kurz: In der Fotobox wurden fleißig Schnapp­schüsse gepostet und in einer Live-Yoga-Session mit dem Yogahaus Dresden entspannt.

20 Per­sonen aus dem Publikum dürfen sich auch noch über eine kleine Erin­nerung freuen. Unter den Gästen, die bei unserem Battle of the Startups dabei waren, haben wir noch zehn signierte Bücher “10xDNA” von Frank Thelen, fünf leckere Riegel-Bundle von nucao, drei Upcy­cling-Seifen von Nicama und zwei Yoga-Ses­sions beim Yogahaus Dresden verlost. Herz­lichen Glück­wunsch und viel Spaß an alle Gewinner:innen.

Das positive Feedback unserer Gäste steigert die Vor­freude auf die 49. Ausgabe des Startup-Events: „spannend“, „unter­haltsam“, „neue Blick­winkel“ und „risch­guddi“ fassen es am Ende sehr gut zusammen. Mit diesen Worten machen wir den Deckel auf das dies­jährige Grün­der­foyer, danken allen Betei­ligten hinter den Kulissen sowie den Gründer:innen und Partnern aus unserem Netzwerk, die unsere vir­tuelle Startup-Meile mit Leben füllten.

Wir freuen uns sehr darauf, wenn wir uns im nächsten Jahr zum 49. Grün­der­foyer wiedersehen!

PS: Vielen Dank auch an die Per­spek­tiven von Feliks Retschke und Sandra Hübener, die in den Rück­blick ein­ge­flossen sind.

↑ Nach oben