zurück gehen

Austausch

Wie kommuniziere ich die NachFOLGE RICHTIG? – Im Gespräch mit Rita Nerbe, erfolgreiche Übergeberin

0

Beschreibung

Eine Unternehmensnachfolge ist komplex und sehr individuell. Die Dauer des Nachfolgeprozesses und die damit verbundenen Herausforderungen werden zu Beginn häufig unterschätzt. Besonders wertvoll ist es, wenn Unternehmer nach einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge Tipps und Tricks zum Gelingen der Firmenübertragung geben.

Wir haben für Sie Rita Nerbe eingeladen. Sie führte jahrelang sehr erfolgreich ihr Unternehmen im Bereich Metallindustrie. Dann entschied sie sich, den Betrieb abzugeben. Ihre Erfahrungen, die sie während des Übergabeprozesses sammelte, helfen Ihnen, so manche Stolpersteine zu umgehen. Dabei interessieren u. a. folgende Themen:

  • Was führte zum Erfolg? Warum?
  • Welche Herausforderungen traten im Prozess auf und wie wurden diese gemeistert?
  • Welche Rolle spielte das Thema Kommunikation?
  • Wie und wann sollten die Mitarbeiter eingebunden werden?

Auch heute ist Rita Nerbe als Unternehmerin aktiv und hat sich mit ihrer Firma para°scout consulting & coaching GmbH in Dresden ein neues Standbein geschaffen. In ihrer täglichen Arbeit schlägt sie eine Brücke zwischen Individuum und Unternehmen und unterstützt Firmeninhaber und Führungskräfte bei der Personal- und Organisationsentwicklung. 

Termin:

11.06.2015 | 17:00 Uhr - 11.06.2015 | 19:00 Uhr

Ort:

HTW Dresden, Friedrich-List-Platz 1, 01069 Dresden, Foyer

Anmeldung:

Veranstaltung ist ausgebucht oder Sie befinden sich ausserhalb des Anmeldezeitraums

Weitere Informationen bei:

Dr. Katja Werner

Referent:

Rita Nerbe - para°scout consulting & coaching GmbH

Partner

Weitere Workshops zu Schlüsselkompetenzen bieten unser Partner an der TU Dresden

für Studierende:
Career Service

für Nachwuchswissenschaftler:
Graduierten Akademie

LEGENDE BUCHUNGSSTATUS

Online-Anmeldung möglich
Nur noch Restplätze
Keine Anmeldung möglich
Folgen Sie uns auf und
Die Veranstaltungen von Dresden exists werden durch Mittel des Europäischen Sozialfonds und des Freistaates Sachsen unterstützt.