zurück gehen

Fachwissen

Gründungsorientierte BWL remote - How to start a Startup? (TUD)

1

Beschreibung

​Wie erkenne ich eine gute Geschäftsidee? Was macht ein tragfähiges Geschäftsmodell aus und welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es für Startups? Diese und weitere Fragen beantwortet die Vorlesung "Gründungsorientierte BWL - How to start a Startup?".

In der Vorlesungsreihe wird Euch ein breiter Überblick über Themen gegeben, mit denen Gründer eines Startups konfrontiert werden. Neben betriebswirtschaftlichem Basiswissen erhaltet Ihr auch Antworten auf Fragen zur Rechtsformwahl, zu relevanten Steuerarten oder zu den persönlichen Eigenschaften, die einen Unternehmensgründer ausmachen. Die Themen werden praxisnah anhand von Beispielen aus der regionalen und überregionalen Gründerszene vermittelt.

Der Leistungsschein wird mit 3 CP bewertet.

+++HINWEIS zur Vorlesung+++
Aufgrund der weiterhin bestehenden Covid-19 bedingten Einschränkungen findet die Vorlesung "Gründungsorientierte BWL - How to start a Startup?" außschließlich als Online-Veranstaltung statt. Am 27.10.2020, 16:40 Uhr werden wir eine Live-Veranstaltung zum Vorlesungsauftakt durchführen. Die Vorlesungreihe selbst wird jedoch nicht als Live-Präsentation stattfinden. Wir stellen Euch wöchentlich eine Vorlesungseinheit über OPAL zur Verfügung, die Ihr im Selbststudium bearbeiten könnt.

Weitere Informationen zum Zugang zu den Unterlagen stellen wir Euch ab Mitte Oktober hier zur Verfügung.

Termin:

27.10.2020 | 16:40 Uhr - 23.02.2021 | 18:10 Uhr

Ort:

Online via OPAL

Scheinart:

Leistungsschein

Anmeldung:

Anmelden

Referent:

Sandra Hübener, Marco Rösler, Sebastian Löbelt-Friedrich

Partner

Weitere Workshops zu Schlüsselkompetenzen bieten unser Partner an der TU Dresden

für Studierende:
Career Service

für Nachwuchswissenschaftler:
Graduierten Akademie

LEGENDE BUCHUNGSSTATUS

Online-Anmeldung möglich
Nur noch Restplätze
Keine Anmeldung möglich
Folgen Sie uns auf und
Die Veranstaltungen von Dresden exists werden durch Mittel des Europäischen Sozialfonds und des Freistaates Sachsen unterstützt.