zurück gehen

Austausch

Mut zur Gründung: Chancen erkennen - Hürden überwinden - Zukunft entwickeln

1

Beschreibung

Am 18. November 2019 veranstaltet die Landeshauptstadt Dresden einen Informationstag im Rahmen der Gründerwoche Deutschland 2019. Die zahlreichen Programmpunkte finden im Festsaal des Neuen Rathauses statt.


Was erwartet euch?

Programm

15:30 Uhr   Einlass

16:00 Uhr  Begrüßung
Landeshauptstadt Dresden, Amt für Wirtschaftsförderung

Partner stellen sich vor

16:30 Uhr    Mit der Gründung ist noch nichts gewonnen – Versuch und Irrtum als Kompass
Paulsberg OHG, Mark Offermann, Geschäftsführender Gesellschafter, Dresden

17:00 Uhr  Early Birds in unbekannten Märkten: Damit der Atem lang genug ist
Stefan Bien, Head of Sales and Marketing, offerista GmbH, Dresden

17:30 Uhr  Pause mit kulinarischen Köstlichkeiten von Servicegeflüster, Lohrmanns Brew und the nu company GmbH

18:00 Uhr  Produkte für die Tonne? – Ideen vorab testen
Florian Purchess, Managing Director, Attacke! Ventures, Delta Labs UG (haftungsbeschränkt), Dresden

18:30 Uhr   Was sagen mir meine Zahlen? – BWA lesen und verstehen
Steuerberater Jens Titze, Geschäftsführer, Avericon Steuerberatungsgesellschaft mbH, Dresden

19:00 Uhr   Starke Marke für Food-Produkte: Wie das trotz etablierter Konkurrenz gelingt
Christian Fenner, Co-Founder & CMO bei the nu company GmbH, Dresden

ab 19:30 Uhr    Get together

Meldet euch direkt auf der Website der Landeshauptstadt Dresden an.
Wir freuen uns auf euch!

Termin:

18.11.2019 | 15:30 Uhr - 18.11.2019 | 20:30 Uhr

Ort:

Neues Rathaus Festsaal (1. OG) (Eingang Goldene Pforte) Rathausplatz 01067 Dresden

Anmeldung:

Anmelden

Weitere Informationen bei:

Sandra Hübener

Partner

Weitere Workshops zu Schlüsselkompetenzen bieten unser Partner an der TU Dresden

für Studierende:
Career Service

für Nachwuchswissenschaftler:
Graduierten Akademie

LEGENDE BUCHUNGSSTATUS

Online-Anmeldung möglich
Nur noch Restplätze
Keine Anmeldung möglich
Folgen Sie uns auf und
Die Veranstaltungen von Dresden exists werden durch Mittel des Europäischen Sozialfonds und des Freistaates Sachsen unterstützt.