zurück gehen

Austausch

Gründertreff on Tour zu Gast bei Marktjagd

0

Beschreibung

Über lokale Angebote informieren, ohne den Briefkasten zu verstopfen? Beim Gründertreff on Tour am 25.02.2014 erklärt Jan Großmann, Gründer und Geschäftsführer von Marktjagd, wie sein Unternehmen mit der Idee für digitale Prospekte das lokale Marketing revolutionierte. Die Teilnehmer erfahren, welche Hürden das Start-up anfangs meistern musste und vor welchen Herausforderungen das Unternehmen heute steht. Der Gründertreff beginnt 18:30 Uhr in den Räumen der Firma Marktjagd (Schützenplatz 14, 5. Etage, 01067 Dresden). Wie immer gibt es die Gelegenheit für Fragen und den Austausch mit Gründern und den Beratern von dresden|exists.

Zum Start von Marktjagd im Jahr 2008 konnte sich keiner vorstellen Prospekte am Monitor zu lesen. Doch inzwischen informieren sich monatlich 1,5 Millionen Verbraucher über das Onlineportal oder mobil über aktuelle Schnäppchen in der Nachbarschaft. Derzeit listet Marktjagd Angebote von über 200.000 Geschäfte deutscher Einzelhändler. 2013 erhielt das Unternehmen das Siegel „Best of 2013“ in der Kategorie Internet Service der Initiative Mittelstand.

In den vergangenen 15 Jahren hat dresden|exists viele Gründer von der ersten Idee bis zur erfolgreichen Gründung begleitet. Anlässlich des Jubiläums geht der Gründertreff „on Tour“ und besucht einige dieser Start-ups und blickt gemeinsam auf ihre Anfangszeit zurück.

Welche Gründer wir „on Tour“ bereits getroffen haben, finden Sie in unseren Blog.

Termin:

25.02.2014 | 18:30 Uhr - 25.02.2014 | 20:30 Uhr

Ort:

Schützenplatz 14 | 5. Etage | 01067 Dresden

Anmeldung:

Veranstaltung ist ausgebucht oder Sie befinden sich ausserhalb des Anmeldezeitraums

Weitere Informationen bei:

Sebastian Löbelt-Friedrich

Referent:

Jan Großmann, Gründer und Geschäftsführer von Marktjagd

Rückblick Gründerfoyer

Gründerfoyer Archiv

LEGENDE BUCHUNGSSTATUS

Online-Anmeldung möglich
Nur noch Restplätze
Keine Anmeldung möglich
Folgen Sie uns auf und
Die Veranstaltungen von Dresden exists werden durch Mittel des Europäischen Sozialfonds und des Freistaates Sachsen unterstützt.