zurück gehen

Austausch

Gründertreff on Tour in der Nikkifaktur - mit den Gründern von bricksy.com & Packrafting Store

0

Beschreibung

In den vergangenen 15 Jahren hat dresden|exists viele Gründer von der ersten Idee bis zur erfolgreichen Gründung begleitet. Anlässlich des Jubiläums geht der Gründertreff „on Tour“ und wird einige dieser Start-ups besuchen und gemeinsam auf ihre Anfangszeit zurückblicken. Der erste Gründertreff on Tour ist am 26. November 2013 zu Gast in der Nikkifaktur. Dort werden Christoph Blödner (bricksy.com) und Sven Schellin (Packrafting Store) über ihren Start in die Selbstständigkeit sprechen. Als weiterer Gesprächspartner ist Heinrich Leuschner vom Sächsischen Gründerbüro dabei.

Die Gründer an diesem Abend haben eines gemeinsam. Sie haben den ersten Schritt zunächst im Nebenwerb gewagt. So hat Christoph Blödner 2008 bereits während des Studiums mit dem Verkauf von gebrauchten Lego-Steinen begonnen. Heute beschäftigt er bei bricksy.com vier fest angestellte Mitarbeiter und 50 Hilfskräfte. Parallel zum Job startete Sven Schellin 2012 mit dem Vertrieb von „Packrafts“ – leichten Rucksackbooten für kombinierte Wasser-Land-Touren. Wie die beiden Gründer die Selbstständigkeit im Nebenerwerb angegangen sind und welche Erfahrungen sie gemacht haben, werde sie am 26. November berichten.

Im Anschluss an die Gespräche besteht die Möglichkeit sich mit den Gründern und Beratern von dresden|exists auszutauschen und den Abend bei einem Glas Bier oder Wein ausklingen zu lassen.

Termin:

26.11.2013 | 18:30 Uhr - 26.11.2013 | 21:30 Uhr

Ort:

Nikkifaktur, Lößnitzstraße 14, 01097 Dresden

Anmeldung:

Veranstaltung ist ausgebucht oder Sie befinden sich ausserhalb des Anmeldezeitraums

Weitere Informationen bei:

Sebastian Löbelt-Friedrich

Referent:

Christoph Blödner, Sven Schellin & Heinrich Leuschner

Gründertreff on Tour

Gründertreff on Tour

LEGENDE BUCHUNGSSTATUS

Online-Anmeldung möglich
Nur noch Restplätze
Keine Anmeldung möglich
Folgen Sie uns auf und
Die Veranstaltungen von Dresden exists werden durch Mittel des Europäischen Sozialfonds und des Freistaates Sachsen unterstützt.