zurück gehen

Wettbewerb

Gründertreff Nachhaltigkeit und verantwortliches Handeln als Wettbewerbsvorteile

0

Beschreibung

Jeden vierten Dienstag im Monat treffen sich angehende Gründer und junge Unternehmer beim Gründertreff. Eine ganzheitliche Wirtschaftsstrategie, die neben dem finanziellen Gewinn auch den Nutzen für die Umwelt, die Mitarbeitenden und Partner sowie die Gesellschaft im Blick hat, wird zunehmend zu einem deutlichen Erfolgsfaktor für Unternehmen. Darüber hinaus ist zudem auch von Gründern erkannt worden, dass ein stärkerer Fokus auf die Nachhaltigkeit noch einen weiteren Vorteil mit sich bringt: Das nachhaltige Unternehmen differenziert sich deutlich und positiv von seinem Wettbewerber. Doch was bedeutet Nachhaltigkeit für Gründer? Der Entrepreneur entwickelt sich nun zum EcoPreneur und ist nun in der Lage grüne Themen als Wettbewerbsvorteil für sein Unternehmen zu nutzen. Er maximiert seine Energie- und Ressourceneffizienz, er reduziert Abfall und Emissionen. Er verinnerlicht ganz allgemein, dass sein Handeln von nun an die Erde nicht weiter belasten darf und das kurzfristige finanzielle Gewinne im Vergleich zu zig-fach höheren Hypotheken durch Umweltschäden in der Zukunft unrentabel sind. Der Referent Timo Leukefeld wird im Rahmen des Gründertreffs aus eigener Erfahrung heraus die Vorteile, aber auch Stolpersteine bei der Vereinbarung von Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit aufzeigen. Dabei geht er als ehemaliger Existenzgründer vor allem auf die Besonderheiten für Existenzgründer ein und erläutert, wie man Nachhaltigkeit gezielt als Wettbewerbsvorteil aufbauen kann. Achtung Terminänderung: Der Gründertreff findet am Montag, 29.08.2011 statt.

Termin:

29.08.2011 | 16:30 Uhr - 29.08.2011 | 19:30 Uhr

Ort:

Foyer der HTW Dresden im Zentralgebäude, Friedrich-List-Platz 1 in 01069 Dresden

max. Teilnehmerzahl:

50

Referent:

Timo Leukefeld

LEGENDE BUCHUNGSSTATUS

Online-Anmeldung möglich
Nur noch Restplätze
Keine Anmeldung möglich
Folgen Sie uns auf und
Die Veranstaltungen von Dresden exists werden durch Mittel des Europäischen Sozialfonds und des Freistaates Sachsen unterstützt.