EXIST Lounge remote – gemeinsames Frühstück mit unseren Teams auf Abstand

Jede Menge los bei der EXIST Lounge remote

Jede Menge los bei der EXIST Lounge remote

Kurz vor den ersten gemeldeten COVID-19-Fällen in Deutschland ließen wir unser Format der „EXIST Lounge“ wiederaufleben, und frühstückten gemeinsam mit unseren aktuellen und ehemaligen EXIST-Teams bei kleinem Input und großem Austausch gemeinsam in der voll besetzten insgrüne coffeebar. Nach einer kurzen Schockstarre im Zuge des General-Lockdowns entschieden wir uns für eine gemeinsame Messenger-Gruppe, damit wir trotz unmöglichen persönlichen Kontakts nahe dran bleiben an unseren Teams. Abstand hin oder her, wir wollten wieder eine EXIST Lounge. So stellten wir das Format ein wenig um und luden unsere Teams am 10. Juli um 9 Uhr zum (je nach dem) zweiten Frühstück am Bildschirm ein. Neben Brötchen und Müsli boten wir auch dieses Mal spannenden Input für den Kopf und freuten uns auf den Austausch mit den Teams.

Zunächst berichtete Jakob Krause von der Conimon GmbH vom Weg des Unternehmens weg von den klassischen Strukturen, wie sie die meisten kennen, hin zu flachen Hierarchien, mehr Verantwortung des Einzelnen im und für das Unternehmen auf einer ziemlich persönlichen Ebene. Conimon ist bereits seit einigen Jahren im dresden|exists-Kosmos präsent und vom klassischen Dreier-EXIST-Gespann auf ein mittlerweile 21köpfiges Team angewachsen. Den Kurswechsel in der Unternehmenskultur nimmt das Team high live am offenen Startup vor, was Jakob uns spannend und anschaulich nahebrachte. Er gab den Prozessen Namen und machte für jeden greifbar, was ein derartiger Switch für jeden einzelnen Mitarbeiter bedeutet.

Außerdem gab uns Henry Bloch CFO, der Semodia GmbH, einen Einblick in die Strukturen des Dresdner Startups. CFO? Wieso denn nicht der CEO? Weil es bei Semodia keinen gibt. Von Anfang an und bis heute nicht. Die Kompetenzen sind im EXIST geförderten Startup klar fachlich verteilt. Entscheidungen, die die Geschicke des Unternehmens leiten, trifft das Team stets gemeinsam. Ein Weg, der nicht immer ohne Hürden bleibt. Nicht erst einmal wurden sie zu dieser Philosophie, die den drei Gründern quasi innewohnt, teils auch kritisch befragt. Doch selbst bei den Investoren gelang es den Teammitgliedern, anfängliche Bedenken zerstreuen und so ziehen sie ihre moderne Art der Unternehmenskultur bis heute durch.

Nutzen der Vorteile von Online-Treffen via BigBlueButton

Nutzen der Vorteile von Online-Treffen via BigBlueButton

Nach dem Input-Teil ging’s ab in die Breakout-Rooms, die wir nach Gusto der Teams zusammengestellt hatten. Unsere Berater verteilten sich in die Räume und kamen so noch einmal themenbezogen mit den Teams ins Gespräch, was auch rege genutzt wurde.

FAZIT: Das hat Spaß gemacht und das Format ist auf jeden Fall auch remote möglich. Schöner und persönlicher ist es aber definitiv, gemeinsam am Tisch zu sitzen und das Brötchen quer über den Tisch zu reichen als zum Abschied noch einmal freundlich am Bildschirm zu winken. Auf dass die nächste EXIST Lounge wieder gesund und munter live und in Farbe stattfinden kann.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gründergeschichten, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.