Das erste „Bootcamp remote“ für softwarebasierte Gründungen – unser Fazit

Die Corona-Pandemie hat in den vergangenen Monaten auch bei uns einiges durcheinandergewirbelt und uns vor neue Herausforderungen gestellt. Doch eines hat sich nicht verändert: Trotz schwieriger Rahmenbedingungen wollen zahlreiche Gründerinnen und Gründer ihre Ideen weiter vorantreiben. So auch die sieben Teams, die in unserem letzten Bootcamp dabei waren. Da klassische Workshops bereits Mitte März nicht mehr denkbar waren, haben unsere Berater Alex und Katja das Bootcamp kurzerhand in den virtuelle Raum verlegt. Statt mit Stift und Klebezetteln bewaffnet am Whiteboard, trafen sich die Gründer nun im Webinar-Raum. An fünf Terminen erhielten sie Input zum Prototyping und zur Entwicklung des Geschäftsmodells. In interaktiven Sessions konnten sie dies dann auf ihre eigenen Ideen anwenden. Gelegenheit für Fragen und individuelles Feedback bot zudem die wöchentliche Online-Sprechstunde.

Und die Ergebnisse können sich sehen lassen: Waren die Ideen beim ersten Präsentieren Ende April meist noch recht unkonkret, stand zum Abschluss-Pitch im Juni bei allen ein erstes Geschäftsmodell. Hier präsentierten alle Teams ihre Ideen nicht nur uns, sondern auch den inzwischen erfahrenen Startup-Gründern von Entwicklerheld und Alexander Kühne, Projektmanager bei futureSAX, und erhielten wertvolles Feedback.

Pitch als Online-Version

Bootcamp remote: auch zum Pitch treffen sich Gründer und Experten virtuell (Foto: dresden|exists)

Diese Ideen waren in dieser Runde dabei:

  • Alexander Lehmann entwickelt eine web-basierte Plattform für Softwareentwickler. „Devabler“ ermöglicht es ihnen durch interaktive Übungen, Erklärungen und Tests in einer Online-Entwicklungsumgebung Software-Methoden und -Technologien zu erlernen.
  • Das Team hinter „MedicalWorkflow“ (Maximilian Albrecht, Clemens Köhler und Enrik Geißler) hat das Ziel die Erstellung von Schichtplänen in Krankenhäusern zu verbessern. Ihre Software ermöglicht es die Pläne stationsübergreifend an das aktuelle Arbeitsaufkommen anzupassen und dabei die zeitlichen Bedürfnisse und Wünsche der Pfleger und Ärzte zu berücksichtigen.
  • Hans Weber arbeitet am Projekt „Science4all“. Auf der freien Publikations-Plattform können Wissenschaftler ihre Forschungsideen und -ergebnisse als ePaper veröffentlichen und unmittelbar mit der interessierten Community teilen und diskutieren – kostenlos, schnell und direkt. Darüber hinaus bietet sie interessierten Nicht-Wissenschaftlern den freien Zugang zu wissenschaftlichen Diskussionen.
  • „Nanyte“ ist die Idee von Jason Hornsby. Die grafische Entwicklungsumgebung soll es Entwicklerteams ermöglichen effizient Microservice Architekturen zu entwickeln. Eine visuelle Oberfläche verdeutlicht dabei die internen Strukturen und hilft Entwicklern dabei, nicht den Überblick über ihre dynamischen und wachsenden Systeme zu verlieren.
  • Christian Schneider und Tim Bennek entwickeln die Plattform „StreamING“. Sie soll dem Nutzer digitale Unterhaltungsmedien anbieten mit einer fairen Abrechnung nach Verbrauch.
  • Nils Schiwek ist der Kopf hinter „YourTurn“. Die Plattform stellt Brett- und Kartenspielern digitale Punktetabellen, interessante Statistiken und virtuelle Anreize online oder per App zur Verfügung.
  • Javier Acevedo entwickelt „enkontext“ Die Online-Plattform verbindet Schüler und Lehrer durch personalisiertes Lernmaterial, das auf den Wissensstand und den Lernbedarf der einzelnen Schüler angepasst ist.

Vielen Dank an die Teilnehmer unseres ersten „Bootcamp remote“, die trotz kurzfristiger Planänderung mit voller Motivation dabei waren. Unser Fazit ist durchweg positiv und gefehlt hat uns eigentlich nur das persönliche Kennenlernen beim Kaffee in der Workshop-Pause oder der gemeinsame Ausklang bei einem Bier. Das Feedback der Teilnehmer macht uns die Entscheidung ebenfalls leicht: Im September wird unser nächstes Bootcamp starten und auch dieses Mal setzten wir auf die remote Version (wenn möglich dann mit einem kleinen Social-Event :-).

Ihr habt eine eigene Idee für eine Software oder eine andere digitale Innovation? Dann bewerbt euch bis zum 31. August 2020 für die nächste Runde unseres Bootcamps remote. Start des Programms ist der 15. September 2020. Mehr Infos zum Ablauf und zur Anmeldung findet ihr hier.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gründergeschichten, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.