Veröffentlicht am

Grün­der­foyer Dr. Oetker #35

Das 35. Grün­der­foyer steht auch dieses Jahr  wieder unter dem Motto „von den Großen lernen“. Dieses Mal wird Dr. Oetker von seinen Erfah­rungen als Geschäfts­führer der Dr. August Oetker KG sprechen.

Das 1891 ent­standene Fami­li­en­un­ter­nehmen hat seinen Erfolg auf der Erfindung des gebrauchs­fer­tigen Back­pulvers gegründet. Heute ist die Dr. August Oetker KG weit mehr als nur ein Nah­rungs­mit­tel­her­steller. Neben Pudding, Pizza und vielen ver­schie­denen Getränken ist sie auch für ihre Finanz­dienst­leis­tungen und ihre Ree­derei bekannt. Ins­gesamt besitzt das Fami­li­en­un­ter­nehmen  mehr als 400 Firmen weltweit in 6 ver­schieden Geschäfts­feldern. Bis heute hat sich die Devise „Qua­lität ist das beste Rezept“ bewiesen, denn die Dr. Oetker Gruppe zielt nicht auf einen kurz­fris­tigen Erfolg, sondern möchte geschaffene Werte bewahren und erweitern.

Neben diesem per­sön­lichen Ein­blick in die Oetker-Welt durch Dr. Oetker selbst werden Sie auch die Gele­genheit haben, den neuen Rektor der TU Dresden, Prof. Dr. Müller-Stein­hagen kennen zu lernen, der ein paar Worte zur Begrüßung sprechen wird.

Wie bei jedem Grün­der­foyer werden auch dieses Jahr Start-ups aus der Dresdner Hoch­schul- und For­schungs­land­schaft ihre Ideen vor­stellen. Dabei reichen die Ideen von neu­be­ar­bei­teten Mate­rialien bis zum Bereit­stellen von Arbeits­räumen oder Doku­men­tieren von Hand­werkern. Treffen Sie die jungen Gründer in unserem Aus­stel­lungs­be­reich. Die Teams RENODOK, 4Socks, ZIGPOS und PAULSBERG können Sie auch während der Ver­an­staltung in einem Ele­vator Pitch erleben.

NEONWORKS bietet Gründern, Frei­be­ruflern und Start-ups an ihre Arbeits­räume zu nutzen und somit Seite an Seite zu arbeiten. Dabei können ent­ste­hende Syn­ergien optimal  genutzt werden. Den Ansprüchen sind keine Grenzen gesetzt ob Arbeits­tisch, Minioffice oder eigenes Büro, egal ob ein Tag oder ein Jahr, alles ist möglich.

RENODOK ermög­licht Ihnen ihre Immo­bilie best­möglich instand zu halten. Dabei sieht das Konzept vor durch die rich­tigen Infor­ma­tionen, die rich­tigen Hand­werker und somit die besten Leis­tungen auszuwählen.

4SOCKS revo­lu­tio­niert den Sport­so­cken­markt. Von per­so­na­li­sierten Socken bis hin zu eigener Kol­lektion ist hier alles abge­deckt. Aber nicht nur das Design zählt, sondern auch die Funk­tionen. Um die beste Socke zu ent­wi­ckeln wird  4 Socks von Sport­in­ge­nieuren unter­stützt, denn 80 % des Tages spielt sich auf Ihren Füßen ab.

PAULSBERG ent­wirft, ent­wi­ckelt und fertigt Möbel aus einem inno­va­tiven Ver­bund­stoff aus Carbon und Beton. Dabei kann das Material selbst bei dünner Wand­stärke fast unge­hindert geformt werden und weist somit ein geringes Gewicht auf. Jedes dieser Möbel­stücke ist ein unver­gleich­liches Einzelstück.

ZIGPOS beschäftigt sich mit der Rea­li­sierung einer draht­losen Posi­ti­ons­be­stimmung.  Die bei der Messung gewonnen Daten können dann in geo­gra­fische Daten umge­wandelt werden. Im Moment befindet sich das Projekt im Pro­to­ty­pen­status, ange­strebt ist aber ein hoch­prä­zises funk­ba­siertes Positionsbestimmungsprinzip.

DREIZEHNGRAD nutzt Holz mal ganz anders – für Lampen. Die ver­ar­bei­tenden Holz­blätter sind so dünn, dass sie durch­leuchtet und gebogen werden können. Die hieraus ent­ste­henden Lampen erzeugen ein warmes und atmo­sphä­ri­sches Licht. Jede dieser Lampen ist auf Grund des Holzes ein Unikat.

Darüber hinaus haben Sie die Mög­lichkeit, wichtige Partner im Grün­dungs­p­rezess an Ihren Ständen im Foyer des HSZ zu treffen und sich dort zu infor­mieren. Die Partner des 35. Grün­der­foyers sind das Patent­in­for­ma­ti­ons­zentrum Dresden, das Sach­gebiet Forschungsförderung/Transfer an der TU Dresden, die GWT,  der Tech­no­lo­gie­grün­der­fonds Sachsen, futureSAX, das Tech­no­logie Zentrum Dresden und das Amt für Wirt­schafts­fö­derung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

↑ Nach oben