Dresdner Gründungsaktivitäten mit Staatspreisen geehrt

Publikumsliebling: Das Team von SAM gewinnt die Online-Abstimmung (Foto: Frank Pankotsch)

Publikumsliebling: Das Team von SAM gewinnt die Online-Abstimmung (Foto: Frank Pankotsch)

Auf der futureSAX-Innovationskonferenz wurden am Mittwoch die Sächsischen Staatspreise für Innovation, Gründung und Transfer vergeben. Nominiert waren dafür auch jede Menge aktuelle und ehemalige Gründungsteams von dresden|exists. Und die überzeugten auch die Jurys!

Die wohl kritischste Jury, das breite Publikum, konnte das Team SAM aus dem Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung überzeugen. In der Online-Abstimmung mit über 3.000 Teilnehmer entschieden sich die meisten für das Team von SAM, dass mit einem smarten Analyse- und Bediensystem für Industrieanlagen unser Verständnis der Industrie 4.0 revolutionieren und neben all der Technik vor allem auch den Erfahrungen und dem Wissen der Menschen wieder mehr Raum geben will.

Beim Sächsischen Gründerpreis standen dann gleich zwei Dresdner Teams auf dem Treppchen. Mit dem Sächsischen Gründerpreis geehrt wurde die Wandelbots GmbH, die die Robotik demokratisieren will. Mit ihrer Sensorjacke ist jedermann in der Lage, einen Industrieroboter zu programmieren und das ganz ohne Programmierkenntnisse. Die Ausgründung aus der Fakultät Informatik wächst derzeit kräftig und konnte verschiedene Investoren und Industriepartner überzeugen. Ein nicht weniger spannendes Thema kam auf Platz 2 des Gründerpreises. Die mit einem EXIST-Forschungstransfer geförderte Morpheus Space sorgt im wahrsten Sinne des Wortes für neuen Schub. Die Ausgründung aus dem Institut für Luft- und Raumfahrttechnik der TU Dresden fertigt kleinste Triebwerke für die neue Welle der Satelliten, die sogenannten Cube-Sats.

futureSAX_Morpheus

Die Preisträger des Sächsischen Gründerpreises 2019 (Foto: Frank Pankotsch)

Auch beim Sächsischen Transferpreis stand das Thema Startups weit vorn. Der Transferpreis ehrt Personen, die Prozesse des Wissens- und Technologietransfer anschieben und unterstützen. Mit Platz 2 geehrt wurde hier Professor Jens-Peter Majschak, aus dessen Institut nicht nur der Publikumsliebling SAM stammt, sondern auch die watttron GmbH (Sieger im Gründerpreis 2017) hervorgegangen waren. Den Transferpreis selbst konnte Professor Karl Leo für sein langjähriges Engagement für Ausgründungen entgegen nehmen. Aus seinem Institut sind dank seiner Initiative und Unterstützung zahlreiche Startups hervor gegangen, darunter die mittlerweile auf mehrere hundert Mitarbeiter angewachsene novaled GmbH oder als jüngster Sproß die sensorics GmbH.

Einen Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger!

Dieser Beitrag wurde unter Auszeichnungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.