Mit WeitBlick ans Ende der Welt. Mit Crowdfunding zum eigenen Buch.

Viele lockt im Studium oder Arbeitsalltag die weite Welt – die wenigsten packen am Ende wirklich ihre Sachen. Nicole Baumgärtel ist schon immer gern und viel gereist. Sie ist auf dem Jakobsweg von Portugal nach Spanien gewandert und hat mit dem Mountainbike Menorca umrundet. Nach ihrem Bachelorabschluss an der TU Dresden hat sie sich vor vier Jahren auf den Weg ans Ende der Welt gemacht und darüber ein Buch geschrieben. Mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne bei Startnext  will sie dieses nun als freie Autorin veröffentlichen. Der Erlös der Crowdfunding-Kampagne soll die Kosten für Lektorat, Coverdesign und Druck decken.

Da auch in uns das Fernweh steckt und uns solche Geschichten brennend interessieren, haben wir bei Nicole ein bisschen nachgefragt…

(Foto: Nicole Baumgärtel - privat)

In ihrem Buch erzählt Nicole von der Reise ans Ende der Welt. (Foto: Nicole Baumgärtel – privat)

Nicole, du bist studierte Wirtschaftsinformatikerin – wie kommt man dazu Autorin zu werden?

Ich hatte während meiner Reise regelmäßig Tagebuch geschrieben. Anfangs wollte ich meine Erlebnisse nur für mich selbst festhalten. Doch im Laufe der Zeit kamen immer wieder Freunde und Bekannte auf mich zu und fragten, was ich so erlebt habe. Natürlich konnte ich das Erlebte nicht in 5 Minuten zusammenfassen. Daher entschied ich mich, aus meinem Tagebuch ein richtiges Buch zu machen.

Das Schreiben hat mir schon immer Spaß gemacht und ich wurde immer wieder ermutigt aus diesem Talent etwas zu machen. Ich war zum Beispiel lange in der AG Kommunikation des Deutschlandstipendiums, wo ich für den Blog Beiträge schrieb. Auch während meiner Werkstudentenzeit im Digitalen Marketing war ich im Texten gefordert. Nach dem Masterstudium fasste ich mir ein Herz und arbeitete Vollzeit an meinem Buch, um anderen Menschen zu zeigen, dass Reisen Mut macht und Lebensfreude schenkt. Wenn mein Buch veröffentlicht wird, habe ich mir einen Herzenswunsch erfüllt. Danach möchte ich wieder als Wirtschaftsinformatikerin arbeiten, denn mich begeistern viele Themen, vor allem auch die IT.

Wie würdest du dein Buch beschreiben? Wer sollte es lesen?

Unter der Erde. (Foto: Nicole Baumgärtel - privat)

Unter der Erde. (Foto: Nicole Baumgärtel – privat)

Mein Buch ist kein Reiseführer. Es erzählt in spannenden und amüsanten Kurzgeschichten von meinen schönen und schaurigen Erlebnissen. Natürlich gebe ich an der ein oder anderen Stelle Tipps, allerdings bildet es vielmehr den Alltag eines Reisenden ab, der zahlreiche Hürden birgt.

Für mich hatte diese Reise eine ganz besondere Bedeutung. Ich hatte den Bachelorabschluss in der Tasche und wusste absolut nicht, in welche Richtung es für mich weitergehen sollte. Zudem war ich mit meinen Kräften ziemlich am Ende: Ich studierte, arbeitete nebenbei in Teilzeit und war ehrenamtlich tätig. Eine Auszeit war damals der einzig richtige Weg für mich. Neben meinem 12 Kilo schweren Rucksack hatte ich also auch eine Menge Stress im Gepäck. Mein Buch zeigt, wie ich im Laufe der Reise neue Kräfte schöpfte, bis ich schlussendlich wieder voller Energie und Tatendrang war.

Mein Buch ist für alle Menschen, die für viele kleine Momente dem Alltag entfliehen wollen. Ich will mit diesem Buch Mut machen, etwas Neues zu wagen und aus der eigenen Komfortzone auszubrechen. Durchlebst du gerade eine schwierige Phase deines Lebens oder hast du dich schon einmal gefragt, wie der Alltag eines Weltreisenden aussieht? Dann ist mein Buch genau das Richtige für dich!

Wo liegt dein Ende der Welt und auf welchem Weg bist du dorthin gereist?

Schon mit 16 Jahren zog es mich in die weite Welt hinaus. Allerdings standen damals die USA ganz oben auf meiner Liste. Im Laufe der Jahre begeisterte ich mich immer mehr für die unendliche Schönheit der Natur, sodass sich meine Reiseziele veränderten.

Für mich persönlich liegt das Ende der Welt in Neuseeland. Ein Freund erzählte mir vor vielen Jahren von der faszinierenden Landschaft: Vulkane, silberne Strände, Geysire und so weiter. Ich war begeistert und änderte meine Pläne. Neuseeland sollte das Ziel meiner Reise sein. Allerdings wäre es viel zu schade gewesen, die vielen Länder auf dem Weg dorthin zu „überspringen“. Daher legte ich in Singapur, Malaysia, Australien und Tasmanien einen längeren Aufenthalt ein. Insgesamt war ich rund ein Jahr unterwegs, wobei ich 3 Monate in Neuseeland und rund 6 Monate in Australien lebte.

Weitblick! (Foto: Nicole Baumgärtel - privat)

Weitblick! (Foto: Nicole Baumgärtel – privat)

Warum startest du als freie Autorin und veröffentlichst nicht über einen Verlag?

Anfangs hatte ich vor, mein Buch über einen Verlag zu veröffentlichen. Allerdings wollte ich nicht alle Rechte am Text abgeben. Zudem reizte mich die Vielfalt beim Self-Publishing. Ich hatte dadurch den Vorteil, alles selbst zu gestalten: Das Layout, das Cover, den Inhalt, die Platzierung in den verschiedenen Kanälen, sogar die Papiersorten usw.

Das Buchmanuskript steht. Wie sehen deine weiteren Pläne aus?

Ich würde mich riesig freuen, wenn mein Crowdfunding-Projekt durchstartet, sodass ich im November 2018 mein Buch veröffentlichen kann.

Im nächsten Jahr werde ich gemeinsam mit einem Freund auf Weltreise gehen. Wir sind beide sehr kreativ und schmieden schon lange Pläne für einen eigenen Film. Vor allem Drohnen werden dabei eingesetzt, mehr darf ich aber noch nicht verraten.

Sprung ins kalte Wasser (Foto: Nicole Baumgärtel - privat)

Sprung ins kalte Wasser. (Foto: Nicole Baumgärtel – privat)

Ihr wollt Nicole bei ihrem Buchprojekt unterstützen und euch vielleicht auch gleich ein Exemplar sichern? Dann schaut doch bei Startnext vorbei. Bis zum 31. Oktober 2018 läuft hier noch ihre Crowdfunding-Kampagne.

Etwas „WeitBlick“ und Eindrücke von ihren Reisen findet ihr bei nature_nici auf Instagram.

Dieser Beitrag wurde unter Gründergeschichten abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.