Neue Coworking Möglichkeiten in Dresden!

Für alle kreativen Köpfe, digitalen Nomaden und freiheitsliebende Herdentiere der Dresdner Startup Szene gibt es zwei neue Möglichkeiten des gemeinsamen Arbeitens. Hinter den Coworkingspaces stecken jeweils Startups aus dem Umfeld von dresden|exists und fleißigen Lesern bereits bekannte Namen: Das Team von „Was hab ich?“ und Julian von Gebhardi, der einen Online-Shop für nachhaltige Produkte betreibt.

Ihr fragt Euch gerade, was Coworking eigentlich ist? Beim Coworking können sich Startups oder Selbstständige auf Tages-, Wochen-, oder Monatsbasis einen Arbeitsplatz mieten. Das spart nicht nur Kosten, sondern ist auch flexibel und schafft auch ein kreatives Arbeitsklima. Durch gemeinsame Veranstaltungen, Workshops und Aktivitäten kann die Coworking Gemeinschaft noch zusätzlich gestärkt werden.

Impact Loft

Die Gründer von „Was hab‘ ich?“ vermieten ab sofort im Impact Loft. Mitten in der Dresdner Innenstadt zwischen Zwinger und Schauspielhaus sollen hier Visionen Wirklichkeit werden. „Was hab‘ ich?“ ist eines der erfolgreichsten Dresdner Sozialunternehmen und nutzt selbst das Loft. Sie bieten eine kreative und exklusive Arbeitsumgebung mit einer hochmodernen Infrastruktur, in der sich die Startups in Zukunft gegenseitig inspirieren sollen. Wählen können die Mieter zwischen einem flexiblen und einem festen Arbeitsplatz.

Entspannung in der Relaxzone.  (Foto: Was hab' ich?)

Entspannung in der Relaxzone.
(Foto: Was hab‘ ich?)

Lichtdurchfluteter Arbeitsplatz. (Foto: Was hab' ich?)

Lichtdurchfluteter Arbeitsplatz.
(Foto: Was hab‘ ich?)

Gemeinsames Brainstorming im Büro.  (Foto: Was hab' ich?)

Gemeinsames Brainstorming.
(Foto: Was hab‘ ich?)

 

 

 

 

 

Collab&Couch

Julian von Gebhardi hat 2014 den nachhaltigen Online-Shop Laguna gegründet. Nun möchte er gemeinsam mit Anderen die Dresdner Start-up-Szene voranbringen und sucht ebenfalls Mieter für seinen Coworkingspace in der Nähe des Bahnhofs Mitte. Collab&Couch soll den Startups mehr bieten als nur einen Arbeitsplatz. Wöchentliche Fehleranalysen, morgendliches Yoga, ein Relaxbereich sowie viele andere optionale Leistungen sollen produktiver machen und ein Gemeinschaftsgefühl schaffen.

Obwohl Collab&Couch erst im Juli eröffnet sind Einmietungen vorher schon in Absprache kostenfrei möglich. Für die Gründer von dresden|exists hat Julian noch ein ganz besonderes Angebot: Wer sich bis Ende April für eine Einmietung entscheidet, kann im Juli und August kostenfrei im Collab&Couch arbeiten und erhält 5% Dauerrabatt auf den gewählten Tarif.

Genug Platz für viele Startups. (Foto: Collab&Couch)

Viel Platz für Startups.
(Foto: Collab&Couch)

Der Blick aus dem Fenster.  (Foto: Collab&Couch)

Ausblick über Dresden.
(Foto: Collab&Couch)

Große Fenster sorgen für Licht.  (Foto: Collab&Couch)

Große Fenster sorgen für Licht. (Foto: Collab&Couch)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gründergeschichten abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *