Caterna wagt den Neuanfang

Im Juli 2012 gab das Dresdner Start-up Caterna die Insolvenz bekannt. Für die „Sehschule“, die Kindern mit der Sehstörung „Amblyopie“ über spezielle Onlinegames helfen sollte, konnte kein tragfähiges Geschäftsmodell gefunden werden. Doch nun startet Caterna neu durch. Wie der ehemalige Geschäftsführer Sascha Seewald im Gespräch mit Deutsche Startups berichtete, sei die Insolvenz ein wichtiger Evolutionsschritt gewesen. Seit Januar 2013 heißt das Unternehmen offiziell Caterna Vision GmbH. Strategisch wird sich Caterna künftig breiter aufstellen und weitere telemedizinische und digitale Therapieformen anbieten. Die alte Domain und die Software konnten allerdings in das neue Produkt integriert werden. Durch eine neue Vertriebsstrategie und eine inzwischen höhere Akzeptanz der Telemedizin, erhofft sich das Team nun am Markt bestehen zu können.

Wir freuen uns, dass das von dresden|exists begeleitete Gründungsvorhaben den Neustart wagt und wünschen dem Team viel Erfolg!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gründergeschichten abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *