Mehrwert durch außeruniversitäre Forschung in Dresden

Das IFW Dresden lud Anfang November zum Informationsabend „Forscher entdecken“ ein. Die gemeinsame Veranstaltung von Forschungseinrichtungen mit Parlamentariern des Freistaates Sachsen und in enger Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hatte zum Ziel, den Mehrwert der außeruniversitären Forschung für die Region Dresden aufzuzeigen. Denn kein Wirtschaftsstandort kommt ohne Innovationen aus, ohne neue Technologien und Produkte. Genau hier liegt für Dresden ein großer Impulsgeber in der außeruniversitären Forschung. Neben den gegenwärtig drei Max-Planck-, fünf Leibniz und elf Fraunhofer-Einrichtungen existieren zahlreiche hochschulnahe An-Institute und externe Industrieforschungseinrichtungen. Durch den anstehenden Übergang des Forschungszentrums Dresden-Rossendorf in die Helmholtz-Gemeinschaft werden in Dresden bald alle vier großen Forschungsorganisationen Deutschlands vertreten sein.

Die TU Dresden plant gemeinsam mit den Dresdner Forschungseinrichtungen eine Allianz der Dresdner Wissenschaft. Unter dem Namen „Dresden concept“ schließt sich die TU Dresden mit diesen starken Partnern zusammen, um die Exzellenz der Dresdner Forschung sichtbar zu machen.

Den Rückblick zur Informationsveranstaltung gibt es hier: Programm, Fotogalerie.

(Fotonachweis: H.-G. Lindenkreuz, IFW Dresden)

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *